Sitzung des Klagenfurter Stadtsenates

„Klagenfurt 500“, Sanierung Lendhafen und Ostermarkt 2018 waren einige der
bestimmenden Themen in der heutigen Sitzung des Klagenfurter Stadtsenates.

Das Schenkungsjubiläum, das Klagenfurt heuer feiert, wird ab sofort von einer besonderen Webseite begleitet. Unter www.klagenfurt500.at werden verschiedenste Klagenfurterinnen und Klagenfurter vorgestellt. Ob Spitzengastronom, Rosenverkäufer, Stadt‐Original, Geschäftsfrau, Sportler, Musiker – ihre Geschichte und Geschichten werden mit Text, Fotos, Videoclips und stimmungsvollen Klagenfurt‐Bildern erzählt. Unter dem Titel „Klagenfurt hat viele Geschichten und viele Gesichter“ sind bereits 50 Personen online, Wunschzahl ist natürlich auch hier die 500. Die Seite wurde bewusst sehr emotional aufgebaut, soll den Stolz auf die Stadt transportieren. Täglich kommen neue Gesichter und Geschichten dazu und man kann sich auch selbst mit seiner Geschichte anmelden oder jemanden

vorschlagen. Im Stadtsenat wurde die neue Webseite heute von Projektkoordinator Dr. Martin Strutz präsentiert. Entworfen, erstellt und betreut wird www.klagenfurt500.at von der Klagenfurter Firma Pixelpoint mit Geschäftsführer Wolfgang Handler. Bürgermeisterin Dr. Maria‐Luise Mathiaschitz und die Stadtsenatsmitglieder zeigten sich begeistert von Idee und Umsetzung und es gab ein herzliches Dankeschön und Gratulation an Pixelpoint. „Wir sind gespannt auf die vielen Geschichten und Gesichter aus Klagenfurt“, sagte die Bürgermeisterin.

Sanierung Lendhafen

Am Projekt Sanierung Lendhafen wird intensiv und referatsübergreifend gearbeitet. Bürgermeisterin Dr. Maria‐Luise Mathiaschitz hob die Kooperation zwischen Tiefbaureferenten Vzbgm. Christian Scheider, Stadtgartenreferent Frank Frey und Entsorgungsstadtrat Wolfgang Germ lobend hervor. Im Stadtsenat gab es einen gemeinsamen Bericht über die vorgesehenen Maßnahmen. Diese bilden die Grundlage, das Grundgerüst, für alle Belebungsmaßnahmen in diesem Bereich. Rund 100.000 Euro werden aus dem laufenden Budget investiert. Damit werden der Abbruch der desolaten Stockschießanlage, die Erneuerung und Verbreiterung des Makadam Belages, die Verlegung des Trinkwasserbrunnens, eine mit Lärmsensor gesteuerte Beleuchtung im westlichen Bereich, Verlegung

von für Veranstaltungen notwendiger Strominfrastruktur, Asphaltierung von Radweg und Zufahrt, Möblierung und vieles mehr finanziert. Wenn diese Grundlagen geschaffen sind, gibt es die Infrastruktur für verschiedenste Veranstaltungen, stellte Stadtrat Frey fest. Miteinbezogen sind auch die Abteilungen Stadtplanung und Kultur, koordiniert wird das Projekt von der Stadtgartenabteilung. Stadtrat Markus Geiger verwies auf die im Lendhafen angesiedelte Kreativwirtschaft, die einbezogen werden soll und wünschte sich wieder eine aktivere Verbindung See‐Stadt zum Beispiel mit einem Schiff. Das wird derzeit geprüft.

Die Bürgermeisterin will nicht nur den Lendhafen in den Mittelpunkt der Überlegungen stellen, sondern den Lendkanal als Gesamtes. „Als Verbindung zum See. Aber auch als Wasserader in der Stadt, die für die Bürger und Gäste erreichbar und attraktiv sein soll“, so die Bürgermeisterin. Ein eigener

Arbeitskreis mit allen Referenten ist dafür geplant. Bei ihren Tagesordnungspunkten wurden außerdem die Rahmenbedingungen für das Bodypainting Festival 2018 einstimmig beschlossen und auch das Konzept für die Veranstaltungen 2018 in der Ostbucht. Letzteres wurde ja gemeinsam mit allen Veranstaltern ausgearbeitet, wobei es gelungen ist, einen guten Mittelweg zwischen Events und beruhigten Zonen zu finden. Gemeinsam mit Marktreferent Stadtrat Markus Geiger legte die Bürgermeisterin als Finanzreferentin Anträge für den Ostermarkt 2018 vor. Wie Stadtrat Geiger erläuterte, wird es einige Neuheiten geben um den Markt attraktiver zu machen. Unter anderem werden fünf Markthütten in Form von Ostereiern angekauft und ein 23 Meter breites Osternest (das für die Weihnachtszeit auch in einen Adventkranz verwandelt werden kann) produziert. Der Stadtsenat stimmte einhellig zu. Stadtrat Markus Geiger erhielt weiters Grundverkäufe beim Projekt „Neues Wohnen Hörtendorf“ genehmigt. Ebenfalls einstimmig wurden die Tagesordnungspunkte von Stadtrat Mag. Franz Petritz (Schulsprengelentlassungen), Stadtrat Wolfgang Germ (Entsorgungsangelegenheiten), Vzbgm. Jürgen Pfeiler (Personalangelegenheiten) und Vzbgm. Christian Scheider (Grundübernahmen) bewilligt.

Aussendung/Stadtpresse Klagenfurt

Lesenswert

Die Website nutzt Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung