Kindersicherheitsolympiade muss erhalten bleiben!

Nach über 20 Jahren Bestand plant die neue Bundesregierung, bei der Veranstaltung den Rotstift anzusetzen.

Klagenfurt: Heute fand am Klagenfurter ASK Sportplatz in Fischl das Landesfinale der Kindersicherheitsolympiade (SAFETY-on-Tour) 2018 statt. Geht es nach den Plänen der neuen Bundesregierung, wird diese Veranstaltung wohl das letzte Mal stattgefunden haben.

Veranstaltet wird die Kindersicherheitsolympiade in Zusammenarbeit des Kärntner Zivilschutzverbandes, des Kärntner Landesschulrates und der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA), welche die soziale Unfallversicherung für rund 1,4 Millionen Schülerinnen und Schüler übernimmt. „Für die Unfallverhütung und Sensibilisierung sind solch bewährte Veranstaltungen mit so kompetenten Partnern Gold wert“, verdeutlicht der für Klagenfurt in Sicherheitsbelangen verantwortliche Vzbgm. Jürgen Pfeiler (SPÖ).

Im Rahmen der Kindersicherheitsolympiade wurde bis dato tausenden Kindern essentielles Wissen zum Thema Sicherheit mit Spiel und Spaß vermittelt. „Die Kinder wurden zu Sicherheitsmultiplikatoren ausgebildet. Im Namen der Stadt Klagenfurt und meiner Person erwarte ich von den zuständigen politischen Repräsentanten den Spargedanken nicht auf den Rücken von Kindern auszutragen, vor allem wenn es um das Thema Sicherheit geht!“, so Pfeiler abschließend.

Rückfragehinweis:
Clubobmann Vzbgm. Jürgen Pfeiler (+43 664 9615198)

Lesenswert

Die Website nutzt Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung